Web-Entwickler

Das ZURB Foundation Framework

ZURB Yeti

In grauer Vorzeit der Webentwicklung begann die Erstellung einer Website meist mit einer leeren Textdatei. Das war auch kein Problem, denn (JavaScript)-Frameworks gab es nicht und das Baustellen-GIF konnte man auch ohne CSS-Transitions einbinden. Die Website wurde im Normalfall auf einem Röhrenbildschirm in Auflösung 800x600 im Netscape Navigator oder Internet Explorer betrachtet. Die Entwicklung verlief nach dem Schema Fire and Forget.

Die Entwicklung der Gegenwart sieht jedoch ganz anders aus. Immer mehr, verschiedene Endgeräte mit den unterschiedlichsten Browsern erfordern vom Entwickler hohe Zeitaufwände - eine ganz andere Herangehensweise: Buzzword „Responsive Design“.

Glücklicherweise gibt es mittlerweile einige Frameworks, wie die HTML5 Boilerplate, welche bereits ein auf Browser und Endgeräte optimiertes Grundgerüst mitliefern und dem Entwickler erlauben, sich ganz auf die eigentliche Website zu konzentrieren.

ZURB Foundation, MIT-lizensiert, gerade erhältlich in Version 3.2.2 ist dabei vollkommen modular und basiert auf einer Reihe an SASS Stylesheets, welche je nach Umfang der Seite kompiliert werden können. Zwingend nötig ist das Kompilieren jedoch nicht, ZURB bietet bereits vorkompiliert und anpassbare Stylesheets an.

Das Framework enthält etliche Elemente, die Entwickler sonst mühsam selbst schreiben oder aus den verschiedensten DHTML- oder jQuery Plugins zusammengestellt werden müssen. Alle die modernen Features, die eine Web 2.0 Seite so ausmachen. Alles in flinkem HTML5 verpackt.

Das 12-Spalten-Layout von ZURB erlaubt das Herunterskalieren der Website auf mobile Devices, Hoch- und Querformat. Vorgefertigte Klassen definieren Elemente für Desktop oder mobile Endgeräte ohne vertrackte, clientseitige Abfragen. Auf schmalen Endgeräten bricht der Content sinnvoll um und lässt sich einfach vertikal scrollen.

Feature-Liste ZURB Foundation

  • Unterstützt Rapid Prototyping
  • Media Queries für Endgeräte und Formate
  • Vorgefertigte Typografieformate
  • Gestylte Buttons, Formulare
  • Menüs, Navigationselemente und Tabs
  • Wiederverwendbare Elemente wie Accordions, Tooltips, Tabellen und Videos
  • Mitgelieferte Javascripts
    • Orbit: Mächtiger Content-Slider
    • Reveal: Erstellung von Modals
    • Clearing: Galerie-Plugin
    • Magellan: Sticky Navigation
    • Joyride: Site Tours

Im Fazit lässt sich sagen – die Zeiten sind einfach vorbei, in denen der Designer ein 960px Layout in Fireworks zusammenschraubt, slicet und an den Entwickler weitergibt. Mit stetig steigender Anzahl an Tablets und Smartphones im Internet kann die Darstellung auf ihnen nicht weiter dem Zufall überlassen werden. Laut welt.de nutzen mittlerweile 37% aller User in Deutschland ein mobiles Endgerät um auf das WWW zu zugreifen. Und ZURB kann die Entwicklungsdauer einer solchen Website deutlich verkürzen und nützt somit Entwickler, Kunden und letztlich auch dem User.

Quellen

http://coding.smashingmagazine.com/2011/10/25/rapid-prototyping-for-any-device-with-foundation/
http://www.zurb.com/article/1018/foundation-3-the-most-advanced-responsive
http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article106152246/Mobiles-Internet-erlebt-in-Deutschland-einen-Boom.html

Kommentare
Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Eintrag geschrieben.
Kommentar hinzufügen
Vor und Zuname
E-Mail
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Mein Kommentar