Bild von Christian Schmidt
Manager Online Marketing

Marketing in Pokémon Go


Nahezu jeder hat mittlerweile von Pokémon Go gehört oder sich zumindest über die Scharen von jungen Menschen gewundert, die sich an bestimmten Plätzen in der Stadt versammeln und den Blick auf das Smartphone gerichtet haben.

Ich möchte an dieser Stelle nicht darauf eingehen, wie genau das Spielprinzip ist und was den Reiz an dieser App ausmacht. Das haben Andere schon intensiv und gut gemacht. Hier ein relativ umfangreicher Guide (Englisch): http://www.ign.com/wikis/pokemon-go

Fakt ist, Pokémon Go ist angekommen und hat einen Hype ausgelöst, den ich selten zuvor gesehen habe. Schaut man sich bei Google Trends das Suchvolumen nach „pokemon go“ an und vergleicht es mit zwei anderen Top Suchwörtern, wird schnell klar, dass Nintendo eine nicht zu verachtende Marktmacht erreicht hat. Die Keywords „porn“ und „iphone“ führen seit langer Zeit die weltweiten Ranglisten der am häufigsten gesuchten Begriffe bei Google an. Pokémon Go wurde kurzzeitig weltweit noch häufiger bei Google gesucht und reiht sich derzeit noch vor dem iPhone ein.

 

Google Trends von Pokemon Go, Porn und iPhone 

 

Auch interessant sind die Auswirkungen, die Pokémon Go auf andere Bereiche hat. Die dauerhafte Nutzung des Smartphones führt offenbar zu nicht zufrieden stellenden Akkulaufzeiten und Anbieter von USB Power Banks können sich derzeit freuen. Zumindest gab es seit 2004 niemals eine höhere Nachfrage nach genau diesen Produkten.

 

Google Trends zu Power Bank 

 

Pokémon Go sorgt somit für einen Spill-over-Effekt (Übertragungseffekt) und hat Einfluss auf andere Produktbereiche.

Auf der anderen Seite können insbesondere lokal ansässige Unternehmen den aktuellen Pokémon Go Hype und die vielen Menschen, die auf den Straßen unterwegs sind, für eigene Marketingmaßnahmen nutzen.

Wie das geht und welche Ideen Unternehmen haben, kann man hier nachlesen: http://www.wuv.de/marketing/so_laesst_sich_pokemon_go_im_marketing_einsetzen

 

Auch die Wuppertaler Stadtwerke beteiligen sich und planen folgende Aktion:

Aber wie nennt sich diese Form des Marketings eigentlich? Direct Marketing, Online Marketing, Digital Marketing, Mobile Marketing, Content Marketing, Augmented Reality, …

Irgendwie sind die Definitionen alle nicht so passend und ich wage die Aussage, dass wir es hier mit einer neuen Form des Marketings zu tun haben. Mein Vorschlag Augmented Fictional Marketing (Verbessertes Fiktionales Marketing). #aufima

Warum dieser Name? Ausgangspunkt für diese Form des Marketings ist eine fiktionale Welt. Die Welt von Pokémon. Ich verbessere das Erlebnis (Experience) und / oder den Fortschritt (Progress) der Spieler im Spiel. Dazu nutze ich die mir als Unternehmen zur Verfügung stehenden realen Assets und transformiere diese in die digitale Welt von Pokémon Go.

Ich bin sehr gespannt welche Ideen in Zukunft noch realisiert werden und freue mich auf spannende und neue Formen des digitalen oder direkten oder wie auch immer Marketings. :)

 

Kommentare
1

Leon Zielonke

Augmented Reality und das entsprechende "Augmented Fictional Marketing" ist definitv ein Bereich dem die Zukunft gehört. Wenn man unter Einbezug von Big Data, User Daten mit einfließen lässt um Userspezifische Werbung zu machen, ist das dann "Direct Augmented Fictional Marketing"? :D Ich sehe schon einen Urwalt von neuen Fachbegriffen entstehen.

am 03.08.2016

2

Christian Schmidt

Hi Leon, Danke für Deinen Kommentar. Sehe ich ganz genau so. Wie das "Kind" am Ende heißt, wird sich noch zeigen. Auf jeden Fall eine sehr spannende Entwicklung. Wo Ingress den Grundstein gelegt hat, gibt es jetzt bereits Gerüchte, dass auch ein Harry Potter Go erscheinen könnte. Hier ist die Zielgruppe sicherlich ähnlich groß.

am 03.08.2016

3

Alf Dahl

Hallo netzkern, hallo Christian, herzlichen Dank für den wie immer ausgezeichneten und aktuellen Beitrag. Als regionales Unternehmen haben wir das gerne aufgegriffen, und eine "Tankstelle" für Pokémon-Spieler eröffnet (anders als vereinzelt vermutet bzw. befürchtet aber nicht als Kooperation mit Shell und Tesla, sondern einfach nur als Akku-Aufladeservice): www.die-bergische-kk.de/pokemon. Das Spiel polarisiert durchaus. Als Krankenkasse finden wir das Thema "Bewegung" in dem Zusammenhang sehr gut. Denn alleine schon die WHO schätzt 600.000 Todesfälle in Europa pro Jahr aufgrund der Folgen von Bewegungsmangel. In diesem Zusammenhang bekommt die "Customer Journey" eine ganz neue Bedeutung ;-). Sonnige und sportliche Grüße nach Wuppertal Alf Dahl DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

am 25.08.2016

Kommentar hinzufügen
Vor und Zuname
E-Mail
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Mein Kommentar