Bild von Christian Schmidt
Manager Online Marketing

Responsive Webdesign 2015 und Upwardly Responsiveness

Smartphone, Tablet, Desktop PC

Responsive Design ist spätestens seit 2014 einer der wichtigsten Trends im Webdesign, wie ich bereits letztes Jahr in meinem Blogpost "Die häufigsten Bildschirmauflösungen und Responsive Webdesign 2014" geschrieben habe. Viele Unternehmen passten in diesem Zug ihre Webseiten so an, dass Sie auf die Vielzahl an verschiedenen Displaygrößen der Smartphones und Tablets reagieren. Es ging dabei stets darum, eine gute Darstellung und Bedienung (User Experience) zu gewährleisten.

Allerdings wurde diese Denkweise bisher nur in eine Richtung betrieben. Während sich darauf konzentriert wurde, die Darstellung von Webseiten auf mobilen Geräten zu optimieren, wurde ein anderer Trend völlig außer Acht gelassen. Computer und Laptops werden mit immer größeren und hochaufgelösten Displays ausgestattet.

Nur wenige, eigentlich als responsive geltende Webseiten, reagieren auf diesen zur Verfügung stehenden Platz. Dabei stört nicht nur, dass große Flächen ungenutzt bleiben, sondern auch, dass es häufig schwierig ist, den viel zu klein dargestellten Text ohne Vergrößerung zu lesen. Durch die deutlich höhere Pixeldichte der hochauflösenden Displays wirkt das Bild zwar schärfer denn je, aber Schriften werden zum Teil unlesbar klein. In der Vergangenheit kamen z.B. 4K Displays (4096 × 2304 Pixel) nur bei großen TV Geräten zum Einsatz. Es gibt aber bereits einige 15 Zoll Laptops, die mit einem 4k Display ausgestattet sind.

 

Stellen wir uns vor, dass eine Webseite in angenehmer Größe und Relation auf einem 50 Zoll 4K TV dargestellt wird. Im nächsten Schritt stellen wir uns weiter vor, dass das Bild des großen TV Gerätes einfach auf eine 15 Zoll Fläche verkleinert wird. Es ist klar, dass hieraus, ohne eine Anpassung der Textgröße, ein viel zu kleines Schriftbild resultiert. Genau das ist aber, was bei vielen Webseiten passiert, wenn diese mit ultrahoch aufgelösten Displays aufgerufen werden.

Hierbei ist allerdings zu erwähnen, dass nicht nur die Webseiten Schuld daran tragen, sondern auch die Betriebssysteme. Während Mac OS X in der neuesten Version (Yosemite) die Pixeldichten von vielen Monitoren in Bezug auf die Displaygröße berücksichtigt und die Darstellung von Webseiten automatisch skaliert, berücksichtigt Windows 8.1 lediglich die Auflösung, unabhängig von der eigentlichen Fläche. Microsoft will dies jedoch mit Windows 10 beheben und besser auf das sog. High-DPI-Problem reagieren.


Im Folgenden möchte ich ein paar Beispiele für das derzeit unter Windows-Systemen bestehende Darstellungsproblem präsentieren. Die verwendeten Screenshots wurden auf einem 15 Zoll Macbook Pro mit Windows 8 (Bootcamp) und dem Chrome Browser auf dem internen Display mit jeweils angepasster Auflösung gemacht.

Verschenkter Platz

Diese zwei Screenshots der Internetseite internetworld.de zeigen, wie viel Fläche auf hochauflösenden Displays häufig ungenutzt bleibt.

Bei der Full HD Auflösung (1920 x 1080) sind am Rand bereits ungenutzte graue Streifen zu sehen.

 

Wählt man die Retina Auflösung (2880 x 1800), welche noch deutlich unterhalb der Pixeldichte eines 4K Displays liegt, so nehmen diese grauen Streifen schon einen erheblichen Teil der Fläche ein, obwohl dieser Platz zur großflächigen Darstellung der Seite verwendet werden könnte.

Unleserlicher Text

Hier habe ich mich einem Artikel der Seite Wikipedia bedient. Zunächst der Full HD Screenshot:


Beim Retina Screenshot hingegen, wird zwar kein Platz verschenkt, doch wird der Text nicht skaliert und die Darstellung ist so klein, dass man ohne Zoom oder Kopfschmerzen den Text nicht entspannt lesen kann.

Upwardly Responisveness

Das aktuelle Buzzword für die Funktionalität von Webseiten, auch für große Auflösungen responsive zu sein ist: Upwardly Responsiveness oder auch Upwardly Responsive Webdesign.

http://www.firebox.com/
http://www.allsaints.com/
http://uk.burberry.com/

Weitere Informationen zu dem Thema sowie weitere Beispielseiten sind im folgendem Post zu finden: https://econsultancy.com/blog/64700-12-upwardly-responsive-websites-designed-for-big-screens/

Leider ist Upwardly Responsiveness nicht bloß eine Funktion, die man ein- und ausschalten kann. Vielmehr ist es nicht gerade einfach im Webdesign auf die in der Summe immer größer werdenden Anforderungen und/oder verschiedenen Displays einzugehen. Auf Grund der kommenden Entwicklungen und Anpassungen in Windows kann derzeit nicht mit Bestimmtheit gesagt werden, ob sich diese Investition lohnt. Es bleibt abzuwarten, ob Microsoft auch ein Update für „Altsysteme“, wie Windows 7, 8 und 8.1 herausbringen wird.

Bei Fragen dazu stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Kommentare
Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Eintrag geschrieben.
Kommentar hinzufügen
Vor und Zuname
E-Mail
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Mein Kommentar