Nico Zorn
Online Marketing Manager

SEO-Campixx 2017: Machine Learning und proteinreiche Schoko


Mein Eindruck von der SEO-Campixx 2017: Es war leerer, einige bekannte Gesichter fehlten. Die Stimmung war zwar gut, wirkte aber am Abend doch schläfriger als im Vorjahr. Gelohnt? Ja, das hat‘s sich auf jeden!


Bahn und Flugzeug – Pest und Cholera

Unter keinem guten Stern stand der verkehrstechnische Anschluss: Flüge wurden gestrichen; auf die Bahn ist hingegen Verlass. Natürlich vor allem in der Hinsicht, dass es garantiert Verspätungen gibt. Ich hatte immerhin einen durchgehenden Zug. Dennoch fühlte ich mit Odysseus: auf anderen Zug warten, Streckensperrung, Streckensperrung, Notruf eines anderen Zugs, fahren erstmal nur bis X … aber sei’s drum.


Grüße von der Eule

Die Erkenntnis vom ersten Morgen: Hier spricht eine Eule. Na gut, hier schreibt eine Eule. (QED …). Zumindest dürfte diese Rolle bei mir die dominante sein. Was das hier zu suchen hat? Die Keynote wurde 2017 von Christian Gaertener gehalten, der nicht nur von kapufti sprach, sondern auch von den Menschentypen Hai, Delfin, Wal und Eule. Klar: Verallgemeinerung und niemand ist nur ein Tier, aber [an dieser Stelle denke man sich einen Delfin, der den Eulen-Schreiber mit seiner Flosse haut und „mach endlich weiter!“ schreit.]

Kein SEO-Bezug? Würde ich so nicht unterschreiben: Denkt man Richtung User Experience und Zielgruppenansprache ist man schnell mittendrin. Und für viele Vorträge gilt: Oft sind es Randbemerkungen, die meine Gedanken in andere Zusammenhänge und zu Ideen jagen, so auch an dieser (Un-)Konferenz.


Cash and Run: Burnt Earth Approach?

Was habe ich mir also angesehen? Begonnen habe ich mit SEO = Cash and Run. Thomas Mindnich empfahl trotz schwarzem Hut natürlich nicht, schnell abzukassieren und die Trümmer anderen zu überlassen. Vielmehr ging es darum, SEO-Maßnahmen in einem Kreislauf Think > Do > Analyse > Learn zu betreiben. Idealerweise kosten diese Lernzyklen kein Geld, sondern sorgen bereits beim Probieren für zusätzliche Einnahme und finanzieren sich somit selbst.

Außerdem räumte Thomas mit einigen mythischen Faustformeln auf, seien es „SEO-Texte“, „holistische Inhalte“, elend lange Shoptexte oder „nachhaltiges SEO“. Stattdessen sind – auch für Long Tail – logische Sinneinheiten und zum Ziel (sowohl der Besucher als auch des Anbieters) passende Inhalte gefragt.

Vielleicht der interessanteste Satz: Erfolg lässt sich nie vorhersagen; aber wir können ziemlich gut sagen, was nicht funktioniert.


Was ist denn das für eine Website & Hard Facts

Im Anschluss entschied ich mich für Was ist das für 1 Newsportal?  Von A. Kalies und H. Stammel. Kern-Erkentnnise vom Welt-Relaunch:

1. Kompletter Relaunch ist out: welt.de relaunchte Teile der Seite und ließ vieles aus dem alten System laufen. Hat es jemand gemerkt? Nö.

2. Testen! Schon auf dem aktuellen System wurden viele A/B-Tests gemacht, die in die neue Seite einflossen. (Website-Evolution statt Relaunch)

3. Anschaulichkeit! Vielleicht einfach mal die eigene Seite neben Konkurrenten laden lassen … das überzeugt Entscheider mehr als „Unsere Seite braucht 10 Sekunden“.

Mein Lieblingssatz stammt aber aus einem Zitat: „Ihr müsst eure Seite langsamer machen!“ (unbenannter Ad-Network Kontakt). Ist halt doof, wenn die Werbung, die ja jeder sehen will, erst eine halbe Ewigkeit nach diesen unnützen Inhalten erscheint.

SEO Hard Facts waren mein nächster Stopp. Auch bei Felix Meyer ging es um Tests und was (nicht) klar bewiesen werden konnte. Quintessenz: Wenig ist so eindeutig, wie es von vielen propagiert wird. Keine echte Überraschung. Die Deutlichkeit mancher Konsequenzen hingegen schon – wie etwa der Einfluss fehlerhafter HREFLANGs auf Alternativdomains.


Danger: SEO ist tot! (mal wieder)

Wie oft war SEO eigentlich schon tot? Julian Cordes fragte: Was kann SEO
wirklich gefährlich werden?
Die Antwort: Google. Zumindest ist Google selbst eine durchaus vorhandene Gefahr durch die Tendenz, immer mehr Inhalte direkt auf der SERP auszuliefern. Die Website ist überflüssig. Liefern wir irgendwann vielleicht nur einen JSON-LD an Google und alles passiert dort?

Einige Gefahren:

  • Antworten ohne Fragen
  • Rich Content
  • Content in Apps
  • AppStreaming
  • AMP
  • Google-Dienste wie Flights und Checkout
  • Einkauf direkt über AdWords
  • veränderndes Nutzerverhalten
  • Personalisierung
  • Shops: Produkt-Deduplikation

Gerade der letzte Punkt könnte ein ziemliches Problem sein: Wenn Google für ein Produkt nur das eine beste Ergebnis anzeigt, werden fast alle Shops unsichtbar. Oops?


Abendprogramm: „Genuss“ mit proteinreicher Schokolade

Abendprogramm Verpflegung SEO-Campixx 2017

Hähnchen oder Pasta? Für mich gab es Nudeln. Nach einigen netten Gesprächen ging es für mich zur Challenge, dem Abendprogramm mit Gameshow-Charakter. Im coolen Team 5 legten Andi und Elli zunächst eine Spitzenzeit mit dem Bobbycar hin. Beim zweiten Spiel des Abends sah man allerdings durchaus verzogene Minen: Mehlwurmschokolade und gegrillte Heuschrecken? („Genuss“?!?) OK: eigentlich nur Überwindung – und das war vermutlich die proteinreichste Schokolade meines Lebens. Da kann ich wenigstens so tun als sei sie gesünder.

Ruck Zuck und rückwärts gespielte Musikstücke erkennen bildeten die letzten beiden Spiele. Sorry, aber ich kannte die meisten Lieder nichtmal vorwärts. Gefühlt war auch die Luft raus: Bobbycar war spaßig, aber gefühlte drei Viertel des Saales haben das Bühnenprogramm danach ignoriert. Sorry: Die Campixx war klasse, aber das Abendprogramm hat’s aus meiner Sicht nicht so super getroffen. Immerhin war das Lagerfeuer schön. Wie wär’s nächstes Jahr mit SEO-Gruselgeschichten? ;)

SEO-Campixx 2017 Challenge Team 5

Team 5 – Haiko, Ich, Andi, Elli, fehlt: Christiane


Auswertungen und Webspeed

Sonntag standen für mich Dauerbrenner auf dem Plan: SEO Reporting mit der Search Console (Joh. Kunze, St. Keil), Google Analytics für Nerds (Andi Petzoldt) und Webspeed (Fili Wiese). Hier nahm ich punktuell Tipps für kleinere Verbesserungen mit. Diese waren jedoch eher individuell; daher verzichte ich auf eine Aufzählung.


Knüller zum Schluss: Machinelearning

Die Folge-Session war nicht so gelungen, aber der Abschluss hat es voll rausgehauen: Schon früh bezeichnete ich Stefan Fischerländers Session als Highlight des Sonntags. Inzwischen würde ich sogar sagen: Das Highlight der Campixx. Definitiv war sie es Wert, erst in der Nacht zu Hause anzukommen. Worum ging es?

SEO Campixx 2017 Vortrag. Ein Vektor sagt mehr als 1000 Worte 


Um die Vektorisierung und Auswertung von Text (Content), zum Beispiel durch Ähnlichkeit – also auch darüber, wie machine learning funktionieren kann. Das macht man dann etwa so:

Ja, ja, kennen wir alle noch aus der Schule :P

Trocken? Nicht bei Stefan! Zwar nicht mit unmittelbarem Profit, aber das Anzapfen des Weltwissens (Wikipedia) habe ich auf meine Do-List gesetzt – praktische Anwendungen gibt es genug. Danke, Stefan! Die Folien hat Stefan übrigens in obigem Slideshare zur Verfügung gestellt.

Leider konnte ich wegen der Rückreise dieses Jahr nicht zur Abschiedsrunde bleiben. Schade, die war sonst ein angenehmer, ruhiger Ausklang. An dieser Stelle daher nochmal das, was ich Stefan bereits sagte auch für das Orga-Team und die Speaker: Danke für die Campixx, war wieder mal ein klasse Event!



Weitere Recaps

http://www.reneschroeter.de/seo-campixx-recap-meine-ein-zwei-dinge/

https://www.sblum.de/seocampixx

https://www.luna-park.de/blog/26596-seo-campixx-recap/

https://www.trustagents.de/blog/seo-campixx-recap-2017

http://heiko-hoehn.com/campixx-2017-recap/

https://www.webfeinschliff.de/seo-campixx-2017-recap/

https://www.explido.de/blog/seo-campixx-2017-recap/

 

Verwandte Artikel

Kommentare
Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Eintrag geschrieben.
Kommentar hinzufügen
Vor und Zuname
E-Mail
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Mein Kommentar