Sitecore Symposium 2014 - Barcelona


Was bringt die Zukunft? Es twitterte schon vorher von den Dächern: Sitecore 8 ist auf dem Weg und soll ein Riesenschritt sein. Ohne tiefergehende Blogbeiträge von uns vorwegzunehmen:  Ja, Sitecore 8 kommt, und das nicht nur sehr bald, sondern auch umfangreicher und leistungsstärker als erwartet.

Sitecore 8 kommt mit vielen neuen Funktionen, Machine Learning mit Microsoft Azure ML für genial einfache Marketingintelligenz oder das rasant schnelle Einbinden bestehender Seiten (ja, liebe Open Source Jünger, sogar Wordpress! ;-)) mit dem  Federated Experience Manager (FXM) sind nur zwei nennenswerte Highlights.

Dazu kommt ein zeitgemäß "flaches" Look-and-Feel - einfach cool - und mit vielen weiteren Funktionen, deren Oberflächen einheitlich mit Speak arbeiten. Alle Funktionen, die wir einst als Online Marketing Suite (OMS) kennenlernten, dann als DMS (Digital Marketing System) feierten, findet man in Sitecore 8 flüssig eingebunden. Der neue Trend der Branche, den Sitecore schon lange erahnt hat, bekommt auch nochmal ein neues Label:  Experience Management. So findet man in Sitecore 8 sehr viele Komponenten, die Experience im Namen und - noch besser - auch im Herzen tragen. Warum sollte testen und überprüfen nicht selbstverständlich sein nur zu vermuten, was der Kunde wünscht?


Digitalisierung verändert bestehende Märkte und hat das Marketing selbst schon längst erreicht. Plattformen wie Sitecore ermöglichen es, sofort mit modernen Methoden dem Kunden bessere Erlebnisse zu bescheren - und das mit immer weniger Aufwand.
 
Natürlich ist Sitecore mehr denn je ein Investment, denn neben den Lizenzkosten und Projektkosten, müssen auch die verantwortlichen Mitarbeiter geschult werden, um digitales Marketing in allen Facetten zu nutzen. Es lohnt sich aber, alle Stakeholder im Unternehmen endlich in ein Boot zu holen, denn die fertige Lösung bietet große Mehrwerte.

Alternativen zu diesen Investitionen und dieser Plattform, an deren Erfolg netzkern seit 2006 glaubt, gibt es kaum. Vergleichbare Produkte sind häufig hastig zusammengekaufte oder zusammengesteckte Alternativen oder kleine Tools, die immer nur Teilaspekte abdecken. Solche Lösungen bieten keine fließenden Prozesse, einheitlichen Oberflächen und relative günstige Betriebskosten, egal wie intensiv die Nutzung ist.

Mit Blick auf Nachhaltigkeit und Komplexität sind die Gesamtkosten (TCO) bei Sitecore weiterhin günstig und die neuen Funktionen werden bald zeigen, dass ein solches Investment in das Markenerlebnis der Kunden diese bindet, neue gewinnt und so einen echten "Return" auf das Investment liefert.

Wir freuen uns über den neuen Input aus dem Symposium und dass wir mehr über "what's next" erfahren konnten. Die Visionen von Sitecores Machern gehen auf. Schließlich realisiert Sitecore heute, was Michael Seifert in seiner Keynote vor 5 Jahren als „die Zukunft des digitalen Marketings“ bezeichnete.

Technische Insides zum SYMEU stellen wir hier in Kürze online! Reinschauen lohnt sich.

Kommentare
1

El Barto

Sitcore, Sitcore, Sitcore..... Schnell gelesener Artikel mit den nötigsten Infos (Lizenzen, et cetera). Sag mal Thomas, habt ihr euch eigentlich mal Gedanken gemacht, was passierte, wenn Sitecore verschwindet? (wird aufgekauft, nicht weiterentwickelt usw...) Habt ihr einen "Plan B" in der Schublade liegen? Ich denke für den Kunden ist es auch wichtig zu erfahren, wie ihr in solch einem Fall gegensteuert.... Momentan seid ihr (so wie ich das verstehe) mehr oder weniger von Sitecore abhängig. Wäre es nicht sinnvoller "Abhängigkeiten" zu reduzieren? Vielen Dank fürs Lesen :-)

am 20.09.2014

2

Thomas Golatta

@el Barto - Ja, Sitecore ist für uns ein Schlüsselprodukt. Aktuell haben wir parallel mehrere Projekte, bei denen Sitecore neu eingeführt wird. Sitecore steht am Anfang des Lebenszyklus bei den Kundenprojekten und ist ein fester, wichtiger Baustein für die Zukunft. Ein Verkauf ist aufgrund des großen Erfolges und der nachhaltigen Strategie der Gründer, die alle noch im Unternehmen mitarbeiten, ehr unwahrscheinlich, vielleicht geht es ja dem aktuellen, neuen Hype folgend irgendwann an die Börse, das ist wahrscheinlicher. Die Geschichte mit den Abhängigkeiten höre ich jetzt schon seit der Gründung von netzkern, nur die Abhängigkeiten wechseln. Erfolg ist immer von irgendetwas abhängig. Wir investieren in unsere Mitarbeiter und sind so technologisch immer auf dem neuesten Stand. Wenn morgen Sitecore nicht mehr führend ist, dann etwas anderes, wahrscheinlich ist das im Moment zwar nicht, aber wir werden es nicht versäumen. Ich sehe die Risiken möglicher Abhängigkeit also höchstens beim „Internet“ an sich – ob sich das wirklich durchsetzt, also ist weiß nicht. :-)

am 22.09.2014

3

El Barto

" Wenn morgen Sitecore nicht mehr führend ist, dann etwas anderes, wahrscheinlich ist das im Moment zwar nicht, aber wir werden es nicht versäumen. " Das hört sich an, als ob ihr eine "Eigenentwicklung" als Ersatz für Sitecore ausschließt. Ist dem so? Ich habe leider keine Ahnung von der Höhe der Lizenzkosten für Sitecore. Ich wollte nur erfahren, ob ihr solch einen Fall gedanklich durchspielt. Du sprichst von Wahrscheinlichkeiten, in Stein gemeißelt sind diese aber nicht. Hier gilt der alte Spruch: "Sag niemals nie". Ich denke trotzdem, dass du Recht hast. Sitecore ist schon zu groß und mächtig geworden, als das man ein komerziell erfolgreiches Produkt aufgibt. Ich sehe aber ganz klar, dass wenn sie wirklich an die Börse gehen, die Lizenzkosten steigen werden, um die Rendite und Dividenden der Anleger zu maximieren. Aber das ist alles ein fiktives Szenario zumindest bist du jetzt, mein lieber Thomas auf diese Möglichkeit vorbereitet und hast dir schonmal Gedanken gemacht. Da der hier aufgeführte Gedankengang aus der Perpektive des "Geldes" gesehen wird, möchte ich euch zusätzlich viel Gesundheit und Erfolg wünschen, denn Geld im Leben ist nicht alles, dass hast du auch in deiner Antwort schön drin, nämlich, dass ihr eure Mitarbeiter schult und euch Respekt gegenüber bringt. Hoch lebe Netzkern :) und ehhhm das Internet, dass sich bestimmt nicht durchsetzen wird, loool :)

am 22.09.2014

4

Thomas Golatta

@el Barto Eigenentwicklungen sind aufgrund der extremen Markteinstiegshürden enorm schwierig bis unmöglich, kann ich Dir gerne mal persönlich erklären, wenn es Dich interessiert, würde jetzt hier den Rahmen sprengen. Die Lizenzkosten steigen auch so, hier gilt das gute alte „Angebot und Nachfrage“. Aber, mein lieber Bogdan, mit solchen Fragen beschäftigen wir uns nicht „erst jetzt“ sondern fortlaufend und zögern auch nicht unsere Strategie anzupassen. Eine Stärke unserer Branche in der das, was heute brandneu ist, morgen schon zum „alten Eisen“ gehört.

am 22.09.2014

5

El Barto

Ihr habt ganz bestimmt wichtige Gründe, die dagegen sprechen, denn eure Erfahrung überssteigt meine. Euer Erfolg gibt euch recht. Natürlich würde mich ein Gespräch mit dir sehr freuen, ein sehr nettes Angebot, denn du opferest (Konjunktiv) mir deine Zeit, um mir etwas zu erklären, was du schon weißt. Vielen Dank dafür! Ich schicke dir meine Handynummer per Email. Übrigens hat es der letzte Satz in sich: "Eine Stärke unserer Branche in der das, was heute brandneu ist, morgen schon zum „alten Eisen“ gehört." Da steckt soviel "Wahrheit" drin, je länger man über diesen Satz nachdenkt, umso mehr Substanz bekommt dieser Leitspruch. Von mir gibt es dafür ein ASCII-Daumen :) ________________________## _______________________#### ______________________###### ______________________###### _____________________####### ____________________######## ____________________####### ___________________####### __________________######## _________________######## _______________########## _______________########## ______________############_____####### _____________########################## ____________########################### ___________############################ __________############################# _________############################# _________############################### ___##################################### ######################################## ######################################## ###################################### ####################################### ####################################### ####################################### ##################################### ###################################### ##################################### #################################### ################################## #########___________##########

am 22.09.2014

Kommentar hinzufügen
Vor und Zuname
E-Mail
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Mein Kommentar