David Hefendehl - Manager eCommerce Group der netzkern AG
Head of Online Marketing

Stolpersteine im internationalen SEO

SEO international Globus

SEO hat  ja scheinbar oft etwas von Voodoo oder Magie. Häufig aber ist es doch einfach nur Handwerk, das viel manuelle Arbeit und Excel Tabellen mit sich bringt. Es ist schwer genug eine Seite für ein Land zu optimieren, im internationalen Bereich wird dies aber noch einmal deutlich schwieriger.

Wir betreuen einige unserer Kunden auf internationaler Ebene beratend, denn vieles muss einfach vor Ort in der jeweiligen Sprache gemacht werden. Während wir uns bei netzkern Deutsch und auch British English durchaus zutrauen, sollten textrelevante Arbeiten in Sprachen, die man nicht wirklich auf Mutterspracheniveau beherrscht, einfach vor Ort gemacht werden. Wir konzentrieren uns also im internationalen Bereich auf technisches SEO und geben dann nur noch Richtlinien für die jeweiligen Länder aus.
Portugiesisches Portugiesisch z.B. ist anders als das Portugiesisch, das in Brasilien gesprochen wird - genauso wie Griechisch nichts mit Zypriotisch zu tun hat. Ein „Barbie“ in Australien ist ein Grill/gemeinsames Grillen wobei der Rest der Welt hierbei an Puppen denkt. Das klingt erstmal witzig, kann aber ernsthafte Probleme mit sich bringen.


Barbie oder Barbie

Deshalb hier drei top Tipps für internationales SEO:

International SEO: Domains

Eine konsistente Domain Struktur ist besser als hier so und dort so. Wenn alles über Ordner ala domain.com/en/ und domain.com/fr/ gelöst wird, dann sollte man dies auch so durchziehen. Aber es empfiehlt sich, einzelne TLDs für die einzelnen Länder zu nutzen. Auch en.domain.com wird nicht so stark gewichtet wie domain.co.uk. Komplexer wird es sobald es mehrere Sprachen pro TLD gibt, wie zum Beispiel bei Belgischen oder Südafrikanischen Seiten. Hier raten wir dazu immer den Locale code (de_DE und de_AT) der Sprache mit in die URL einzubinden und über metas die jeweilige Sprache zu identifizieren und auf alternative Versionen hinzuweisen.

International SEO: URLs

URLs sollten in der lokalen Landessprache sein und nicht in English nur weil das Globale Marketing Team eher Englisch als Finnisch versteht.
Unser CMS Sitecore bietet uns hier zum Glück wertvolle Hilfe. Im System hinterlegt man einfach alle Seitennamen in Englisch und kann in der URL dann aber den Display Namen ausspielen. So können wir landessprachliche URLs ausliefern und im Reporting aber auf die englischen Seitennamen zurückgreifen, um globale Analysen  zu fahren. Das Ganze wird einfach entsprechend an Google Analytics oder den Google Tag Manager übergeben.

International SEO: Kodierung

Wichtig ist, dass man sich im Code des „language“ metas bedient sowie den  „alternate hreflang“ einsetzt. So erlaubt man auch Nutzern die zwar in einem Land verortet sind aber in einer anderen Sprache „googeln“, Inhalte der eigenen Seite zu finden. Dies ist auch wichtig, da sonst häufig der gleiche content auf .com und .co.uk oder .ca etc. zu finden ist. Es gibt zwar lokale Spracheinflüsse aber diese sind eher für die Menschen, die die Seiten lesen wichtig. Computer Algorithmen sind da durchaus dumm und würden hier Punktabzug für duplicate content geben.



Kommentare
Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Eintrag geschrieben.
Kommentar hinzufügen
Vor und Zuname
E-Mail
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Mein Kommentar